Freitag, 10. Juli 2015

Medienfrust

Ein der wenigen guten Nachrichten der letzten Tage war, dass die Nachdenkseiten ihre Leserzahl im Juni verdoppelt haben. Offensichtlich betrifft der Frust über die Berichterstattung über Griechenland in den Medien nicht nur mich. Ich will überhaupt nicht im einzelnen auf die vielen Beispiele von schlechtem Journalismus und offensichtlicher Hofberichterstattung eingehen, es waren zu viele.

Das Öffentlich Rechtliche beispielsweise, sah sich in den zahlreichen Sondersendungen nicht dazu aufgerufen zu erklären über was die beiden Verhandlungsseiten eigentlich verhandeln, die griechische Seite zu Wort kommen zu lassen oder tatsächlich zu belegen wer jetzt wem, wie "entgegenkommt".

Die letzten Wochen  haben mir den letzten Rest Respekt in diese Institutionen genommen. Ausfälle wie in diesem Video unten konnte man fast begrüßen, diese unverholene und polemische Parteilichkeit muss wirklich dem letzten klar gemacht haben was von diesen Medien zu halten ist:



Die Frage ist, was bedeutet das? Falls diese Krise des Kapitalismus sein Ende einläutet, was ich für erwiesen ansehe, dann sehen wir heute wie ein mögliches Folgesystem in Stellung geht. Das vom Volk finanzierte Fernsehen macht sich gerade zum Sprachrohr eines neuen autoritären Systems. Der Name den ich für dieses System vor kurzem bei Gerald Celente aufschnappte ist "Bankism".

Bankism gibt jeglichen Anschein an demokratischer Legitimation auf und bereitet uns darauf vor die Macht der Banker anzuerkennen. TTIP, TISA usw. sind die Geschütze die in Stellung gebracht werden und die Parlamente geben ihr letztes bischen politische Handlungsmacht freiwillig an die Technokraten der Banken und Konzerne ab.

Das Volk soll hier wie dort sich dem Diktat der Banken ergeben und seine Kehle weiterhin den Blutsaugern anbieten während die Kommentatoren dazu applaudieren. Ein Land nach dem anderen wird in die Schuldenknechtschafft gezwungen und das Staatseigentum verramscht. Wehe wenn ein Volk seine Stimme dagegen erhebt, dann kommt die Stunde des Kampagnenjournalisten und der Schreib- und Sprechhuren des öffentlich rechtlichen Journalismus.

Der Staat und das Volk haben in der Darstellung dieser "unparteiischen" Medien der Erwirtschaftung der Zinsgewinne zu dienen. Die Welt wird zu diesem Zweck aufgeteilt in Nützliche und Nutzlose und die Nutzlosen sollen im Mittelmeer ertrinken, aus Abschiebe-KZs dank neuer rassistischer Gesetze zwangsdeportiert werden oder in den abgewirtschafteten Krankenhäusern verrecken.

Hallo liebe Journalisten der ARD und des ZDF. Es ist für mich unerträglich zu sehen, wie ein Verfassungsorgan einer autoritären Elite wieder nach dem Mund redet und dabei der unverhohlene Rassismus und Klassismus in jedem Wort mitschwingt.

Ich kann nicht glauben, dass wirklich jeder ARD und ZDF Redakteur von der einfältigen Blödheit eines Sven Lorig ist oder jeglichen Anspruch seines Berufsstandes mit Füßen tritt wie Rolf-Dieter Krause. 

Will das deutsche öffentlich rechtliche Fernsehen tatsächlich das Sprachrohr einer Diktatur der Wucherer sein?

Nachtrag;
Siehe dazu auch: Misik im Standard, Die deutsche Ideologie, Überwachen und Strafen 
 

Kommentare: