Montag, 28. Februar 2011

Treppenwitz

Der Tagesspiegel tituliert am 24.2. "DIW-Studie: Ungleichheit ist schlecht für die Konjunktur".

Da ist unseren Musterökonomen eine große Erkenntnis aufgegangen: Wenn die Reichen zu reich sind, dann haben die Armen nicht mehr genug Geld um die Reichen noch reicher zu machen.

Das ist natürlich ein schlimmes Problem für die Reichen ...

Kommentare:

  1. Ich freue mich sehr, dass Sie wieder schreiben und in Ihrem Blog aktiv werden. Ich habe es erst jetzt bemerkt. Ich empfinde Ihre Artikel als eine Bereicherung, die sich wohltuend unterscheidet.
    Ihr naturwissenschaftlicher Hintergrund ist daran sicherlich nicht ganz unschuldig. Ich kann Sie nur ermutigen, so wie es Ihre Zeit erlaubt und Ihnen zum Schreiben zu Mute ist, weiter zu machen und dem groben Unfug, der leider Ueberhand zu nehmen scheint, Vernunft und sachliche Aufklaerung entgegen zu setzen.

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die Aufmunterung. Das wird mir sicher helfen öfter zu posten.

    Gruß AA.

    AntwortenLöschen